Über Katrin Banse

Als frischgebackene Abiturientin startet Katrin Banse direkt ihre tänzerische Ausbildung am London Studio Centre und verlässt dieses bereits drei Jahre später mit einem Bachelor of Arts in Theatre Dance. Seitdem hat sie viel Bühnenerfahrung gesammelt und wirkt bis heute in sehr unterschiedlichen Projekten als Tänzerin und Choreografin mit. Sie sucht immer wieder die Herausforderung neuer künstlerischer Wege, die sich vor allem durch die Verbindung mit anderen Kunstformen wie z.B. der Video- und Fotografie ergeben. Die Ausdruckskraft ihrer Darbietungen / Performances entsteht zum einen durch die Sicherheit mit den Möglichkeiten des eigenen Körpers umzugehen, zum anderen durch die starke Resonanz mit kompositorischen Elementen wie der Musik, dem Raum, anderen Tänzern*innen sowie der digitalen Entgrenzung. Seit 2003 gibt Katrin Banse ihr tänzerisches Können, ihre Kreativität und ihre Leidenschaft als Tanzvermittlerin an professionelle, semi-professionelle und reine Hobby-Tänzer*innen weiter. 2016 kam ihre kleine Tochter zur Welt.

Die wichtigesten Meilensteine ihres
künstlerischen Weges

  • 1999-2002: Studium am London Studio Centre, Studiengang: Bachelor of Arts in Theatre Dance
  • seit 2003: Tanzvermittlerin für zeitgenössischen Tanz (Contemporary Fusion, Contemporary Jazz) bei u.a. Rebeltanz Münster
  • seit 2007: freischaffend als Tänzerin, Choreografin und Tanzvermittlerin
  • 2007-2011: Entwicklung eigener spartenübergreifender Stücke („Je ne regrette rien“, „Maskenball“, „Reset!“..)
  • 2011-2013: Entwicklung eigener Choreografien („I wanna be loved by you“: Publikumspreis für das beste Münsteraner Tanzsolo, Theater im Pumpenhaus, „Triebtier“ zusammen mit Exchampion)
  • 2010-2012: Tänzerin für Samir Akika/Unusual Symptoms („Realslide“, „Where the streets have no name“, „Headspin Critical Mess“)
  • 2011-2013: Tänzerin/Choreografin für Artscenico Dortmund, Regie: Rolf Dennemann („Landtanz“, „Variationen des Liegens“, „Übergänge/Rituale“..)
  • 2012-2013: Tänzerin für Cocoondance, Choreografie: Rafaële Giovanola („Replay the swan“)
  • 2014: Tänzerin/Choreografin für das Brachland Ensemble, Regie: Gunnar Seidel („Tiere der Nacht“)
  • 2014: Tanzinstallation für Robbert Fortgens /Nacht der Museen Münster
  • 2015: Tänzerin und Choreografin für „The deeper I go“ u.a. Theater im Pumpenhaus Münster
  • 2014-2018: Choreografin für verschiedene Kinder- ,Jugend- und Erwachsenenprojekte der Regisseurin Bianca Austermann im öffentlichen Raum in Münster („Urbanes Intermezzo“)
  • 2019: Choreografin für das TJO Theater Münster („Brave New World“)
  • 2019: Tänzerin/Choreografin für RESET Landpartie, Bagno Konzerthalle Steinfurt
  • 2021: Tänzerin/Choreografin für den Dokumentationsfilm „Die Stille überlebt“, Hawerkamp Münster, Regie: Peter Hesse

Förderungen

Zeitgenössischer Tanz für Kinder/ Internetpräsenz – Weiterbildung, Recherche, Erlernen neuer Techniken, Arbeitsweisen und Methoden. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland.

„Für die filmische Dokumentation „Die Stille überlebt“ porträtieren wir Akteure aus der Noise-Musik-Szene in Deutschland. Hierbei wollte ich einen Transfer in andere Kunstrichtungen wagen. Katrin Banse und zwei weitere Tänzerinnen haben in einer alten Fabrikhalle die "akustische Malerei" der Lärm-Kulisse in eine Tanz-Performance übersetzt. Mit viel Anmut und Grazie entsteht so eine tänzerische Darbietung, die Raum, Zeit und Akustik in eine neue, gemeinsame Gestalt verwandelt. Die drei Tänzerinnen haben ein hoch künstlerisches, ideenreiches und choreographisches Spektakel aufgeführt. Mit emotionaler Wucht und physischer Präsenz haben sie so die Unmittelbarkeit von Noise-Musik zu einer spannungsgeladenen Tanz-Collage aufleben lassen. Einfach atemberaubend!“

Peter Hesse

Autor und Filmemacher aus dem Ruhrgebiet
„Über die professionelle Zusammenarbeit seit 2007 ist eine tiefe Freundschaft entstanden. Katrin Banse – sinnlich, inspirierend, provokant. Meine Lieblingstänzerin, Gänsehaut pur.“

Maike Brautmeier

Künstlerin und Fotografin aus Münster
„Danke Katrin für die gute Zusammenarbeit und für die konstruktive Arbeitsatmosphäre! Dein Offen-Sein für das Experimentieren und deine fokussierte Kraft sind zwei unterschiedliche Stärken, die ich sehr schätze und die viel ermöglichen, auch in wenig Zeit. Es ist schön, dich als Kollegin zu haben und mit dir zusammen zu tanzen!“

Laura Delfino

Tänzerin und Choreografin aus Münster
„Die gemeinsame Betrachtung von Kunst als gesellschaftliche Sprache sowie die anschließende Auseinandersetzung darüber, empfinde ich als große Bereicherung. Deine Tanzprojekte sind für mich eine wertvolle Inspirationsquelle. Mich begeistern immer wieder deine Kreativität und dein Mut, es einfach zu tun. Eine tolle Kombination, die ich sehr schätze. Als Tänzerin, Choreografin und Dozentin berührst und bewegst du Menschen.“

Ulrike Feierabend

freie Autorin
OBEN